Saphenus R&D Lab Tunis

Second Leg, ja, die Assoziation zu second hand ist gewollt. Irgendwie bekommt jeder Prothesenträger, jede Prothesenträgerin mit seinem zweiten Fuß eine zweite Wahl. In dem Fall eines Menschen mit Gliedmaßenverlust aber nicht weil die erste Wahl zu teuer wäre, sondern weil es sie nicht gibt. Aber, manchmal gibt es auch die zweite Wahl nicht. Nein, oft sogar. Wenn so ein Prothesenfuss zu teuer ist, wenn die prothetische Versorgung zu aufwendig ist. Daher hat Saphenus das Projekt second leg gestartet, um etwas auszuprobieren.

Gelingt es, Menschen mit zu Hilfenahme von re-used Prothesen wieder auf die Beine zu Helfen? Menschen, die eine Gliedmaße verloren haben? Und gelingt es, dass die prothetische Versorgung auch noch nach einer gewissen Zeit gewährleistet bleibt?

Unser Entwicklungshelfer Christian Bouda und unser Orthopädietechniker Aaron Pitschl haben sich auf die Reise gemacht. Nach Tunesien, um dieses Pilotprojekt zu starten. Das Ziel? Zunächst klar: Menschen wieder eine Möglichkeit geben, sich auf zwei Beinen zu bewegen. Aber in weiterer Folge: mit neuen Technologien den Menschen ein Stück weit ihre health literacy zurückgeben, ihre Gesundheitskompetenz. Und damit Lebensqualität.

Tag 1: Es geht nach einer sehr sehr kurzen Nacht gleich richtig los. Dem ersten Betroffenen, einem jungen Tunesier, der doppelseitig amputiert wird, wird Maß angelegt. Die Voraussetzungen für den Bau einer Prothese durch einen Gipsabdruck.

Tag 1: Die ersten Bausteine des Saphenus R&D Labs sind gelegt. Es entseht eine orthopädietechnische Werkstätte, an die Gegebenheiten vor Ort angepasst. So einfach wie möglich. So funktionell wie möglich. Mit einigen Provisorien, die vielleicht länger bleiben werden. Christian Bouda hat schon mal ein Auge drauf geworfen.

Tag 1: …und Orthopädietechniker Aaron fackelt nicht lange. Der erste Patient, der über Monate sehnsüchtig auf seine Versorgung wartet, hat im R%D Lab Tunis Platz genommen und es wird Maß genommen. Referenzpunkte werden gesetzt, um erste Zweckformen am Gips zu modellieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.